Lobende Erwähnung für das oh Magazin

Standard

Icom Preis

Noch ein kleiner Erfolg für unser oh Magazin: Der dritte Band, der 2014 erschienen ist, hat eine lobende Erwähnung beim begehrten Independent Comic Preis bekommen. Eine große Ehre, die uns sehr dazu anspornt, im nächsten Jahr endlich den vierten Band des oh Magazins anzugehen.

Hier die Urteilsbegründung:

Die deutsche Independent-Szene bringt Jahr für Jahr viele bemerkenswerte Gemeinschaftsprojekte und Anthologien hervor, und eigentlich möchte man sie alle lobend erwähnen. Aufgefallen ist 2014 aber vor allem die dritte Ausgabe des Oh!-Magazins, in dem Autor Christoph Mathieu und die Comiczeichnerinnen Lew Bridcoe, Caroline Ring und Asja Wiegand zum dritten Mal eine gemeinsame Geschichte erzählen. Nachdem sich Band 1 um einen Fuchs und Band 2 um Frösche drehte, spielen in Band 3 Quallen eine zentrale Rolle. In der kurzweiligen Story lässt der Protagonist einschneidende Erlebnisse seines bisherigen Lebens Revue passieren, während er an einen Urlaubsort seiner Kindheit zurückkehrt – ein Aquarium mit eben jenen Quallen. Thematisiert werden Freundschaft, Alltagsabenteuer, die erste Liebe, Chancen, Anfänge, Enden und Neuanfänge. Den Zeichnerinnen gelingt es dabei, den Band wie aus einem Guss erscheinen zu lassen und eine idyllisch-verträumte Atmosphäre zu kreieren, die dazu einlädt, sich in die Welt von „oh“ fallen zu lassen. Wir warten neugierig auf das nächste „oh“ und sind gespannt, was auf Fuchs (Band 1), Frösche (Band 2) und Quallen (Band 3) folgt.

Anne Delseit

Slapstick, Kunst und Videogames

Standard

Letztes Jahr habe ich mich mit den lustigsten Menschen der Welt beschäftigen dürfen. „Slapstick! Die Kunst des Scheiterns“ analysiert, wie sich das Filmgenre Slapstick nach dem Untergang des Stummfilms weiterentwickelt hat.

Ich durfte für den Film von Henrike Sandner, der am Mittwoch um 21.55 Uhr auf Arte zu sehen ist, nicht nur am Konzept mitarbeiten und Recherchen machen, sondern auch den Medienwissenschaftler Gundolf S. Freyermuth interviewen. Im Gespräch, das im Cologne Game Lab aufgezeichnet wurde, erklärt er, was Slapstick und Videospiele gemeinsam haben und dass Games gerade erst ihre eigene Stummfilm-Ära verlassen.

Das Interview hat es leider nicht in den Film geschafft, aber ich habe es mit ein paar Bildern angereichert und eine Mini-Doku daraus gemacht. (In dem Film sind drei Stars aus den Super-Mario-Spielen zu sehen. Wer mir sagt, welche drei es sind, bekommt einen Preis.)

Interview mit Gundolf S. Freyermuth über Filme, Games und Slapstick from BROADVIEW TV on Vimeo.