LUCID ist endlich erschienen

Standard

Lucid Header

Über zwei Jahre lang habe ich mit Dennis Todorovic an diesem Projekt gearbeitet und in einem Jahr davon haben wir auf nahezu alle Wochenenden, Feiertage und sogar Karneval verzichtet, um tödliche Deadlines einhalten zu können. Das Wort tödlich hat es daher auch passenderweise in den Untertitel geschafft – und so ist seit einer Woche endlich unsere eBook-Romanreihe LUCID – TÖDLICHE TRÄUME auf dem Markt.

LUCID ist ein Wissenschafts-Thriller, der mitten in Europa spielt. Was Dan Brown mit CERN gemacht hat, haben wir mit dem Forschungszentrum Jülich getan: Wir lassen dort Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler faszinierende Dinge erfinden, die für große Probleme sorgen. In diesem Fall geht es um Nanoboter, die im Gehirn Träume auslesen und versenden können. Unsere Hauptfigur Signe Mortensen, die als luzide Träumerin Träume verändern und steuern kann, bekommt durch die Technik eine ungeahnte Macht, die sich auf 600 digitalen Romanseiten entfesselt und für dramatische Verwicklungen sorgt.

lucid-bots2

Dass die Technik gar nicht so futuristisch ist, wie sie klingt (jaja, das sagen sie ja alle, diese Sci Fi-Autoren), haben wir hier im Blog des Bastei Verlags erklärt, wo die Reihe unter dem Label be-ebooks erscheint.

Hier gibt es weitere Infos zur Reihe und klar, dort kann sie auch gekauft werden (natürlich auch überall sonst, etwa beim allseits beliebten Amazon, wo es auch Leseproben gibt).

Wer jetzt nicht überzeugt ist, der wird dem Schwarzen Max im Traum begnen. Und dass das nichts Gutes bedeutet, erfahrt ihr in LUCID.

lucid-katze2

Mit der Laika Kapsel nach London

Standard
Peinlicher Kopfschmuck, aber praktisch: Über die VR-Brille zeigen wir unseren 3D-Teaser. (links Marc Minneker, ifs, rechts Dennis Todorovic)

Peinlicher Kopfschmuck, aber praktisch: Über die VR-Brille zeigen wir unseren 3D-Teaser. (links Marc Minneker, ifs, rechts Dennis Todorovic)

Dennis Todorovic und ich sind frisch aus England zurückgekehrt, wo wir unser Projekt DIE LAIKA KAPSEL auf dem London Screenwriters‘ Festival vorstellen durften. Unser 3D-Filmprojekt, für das wir erst letzten Monat einen Trailer in Düsseldorf gedreht haben und das im letzten Jahr mit dem Wim Wenders Stipendium ausgezeichnet wurde, kam so gut an, dass sogar im Festival-Blog darüber berichtet wurde.

In einem Actor’s Table Read wurde in London eine Szene aus dem Drehbuch gelesen und diskutiert.

Nach dem Actor's Table Read

Nach dem Actor’s Table Read

Wir sind absolut glücklich, wie gut dieses ambitionierte Projekt bisher vorangekommen ist, und sehr gespannt, wie es weitergehen wird.

Gelb