Slapstick, Kunst und Videogames

Letztes Jahr habe ich mich mit den lustigsten Menschen der Welt beschäftigen dürfen. „Slapstick! Die Kunst des Scheiterns“ analysiert, wie sich das Filmgenre Slapstick nach dem Untergang des Stummfilms weiterentwickelt hat.

Ich durfte für den Film von Henrike Sandner, der am Mittwoch um 21.55 Uhr auf Arte zu sehen ist, nicht nur am Konzept mitarbeiten und Recherchen machen, sondern auch den Medienwissenschaftler Gundolf S. Freyermuth interviewen. Im Gespräch, das im Cologne Game Lab aufgezeichnet wurde, erklärt er, was Slapstick und Videospiele gemeinsam haben und dass Games gerade erst ihre eigene Stummfilm-Ära verlassen.

Das Interview hat es leider nicht in den Film geschafft, aber ich habe es mit ein paar Bildern angereichert und eine Mini-Doku daraus gemacht. (In dem Film sind drei Stars aus den Super-Mario-Spielen zu sehen. Wer mir sagt, welche drei es sind, bekommt einen Preis.)

Interview mit Gundolf S. Freyermuth über Filme, Games und Slapstick from BROADVIEW TV on Vimeo.

3 Kommentare zu „Slapstick, Kunst und Videogames

  1. Zu sehen sind Mario in der NES-Version und im Hintergrund des Herrn Freyermuth meine ich Toad und Luigi als Figur zu erkennen!
    Gibt’s den Preis noch oder war das auch nur Slapstick, hehe?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.