Kinealistische Roadtrips mit Sauriern

Standard

Da geht fast ein Jugendtraum in Erfüllung: Ich habe einen Artikel in einem Filmmagazin geschrieben, das Steven Spielberg auf dem Cover hat. Und mein Artikel wurde dann sogar mit dem T-Rex aus Jurassic Park illustriert!

Für das wunderbare Heft KINEMALISMUS habe ich einen Text über die nostalgischen Gefühle geschrieben, die ich (und gefühlt meine ganze Generation) den Filmgeschichten aus den 80er Jahren gegenüber haben. Ein Text, warum die Stories vom Steven mit V (Spielberg) und die vom Stephen mit PH (King) mich bis heute nicht loslassen. Entstanden ist der Artikel auf unserer Hochzeitsreise durch Neuengland im letzten Jahr, so dass er irgendwie auch ein Reisebericht ist.

Wer cool ist und auch noch viele weitere tolle und wunderbar illustrierte Artikel über das Kino der 80er Lesen möchte, kann das Heft hier auf kinemalismus.de bestellen.

Uncooler (und T-Rex ärmer) ist es, meinen Text gleich hier zu lesen:

Roadtrips in die Vergangenheit

Wie die 80er Jahre ganz nostalgisch in Filmen und der Serie „Stranger Thins“ wieder zurückkehren

von Christoph Mathieu

weiterlesen

LUCID ist endlich erschienen

Standard

Lucid Header

Über zwei Jahre lang habe ich mit Dennis Todorovic an diesem Projekt gearbeitet und in einem Jahr davon haben wir auf nahezu alle Wochenenden, Feiertage und sogar Karneval verzichtet, um tödliche Deadlines einhalten zu können. Das Wort tödlich hat es daher auch passenderweise in den Untertitel geschafft – und so ist seit einer Woche endlich unsere eBook-Romanreihe LUCID – TÖDLICHE TRÄUME auf dem Markt.

LUCID ist ein Wissenschafts-Thriller, der mitten in Europa spielt. Was Dan Brown mit CERN gemacht hat, haben wir mit dem Forschungszentrum Jülich getan: Wir lassen dort Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler faszinierende Dinge erfinden, die für große Probleme sorgen. In diesem Fall geht es um Nanoboter, die im Gehirn Träume auslesen und versenden können. Unsere Hauptfigur Signe Mortensen, die als luzide Träumerin Träume verändern und steuern kann, bekommt durch die Technik eine ungeahnte Macht, die sich auf 600 digitalen Romanseiten entfesselt und für dramatische Verwicklungen sorgt.

lucid-bots2

Dass die Technik gar nicht so futuristisch ist, wie sie klingt (jaja, das sagen sie ja alle, diese Sci Fi-Autoren), haben wir hier im Blog des Bastei Verlags erklärt, wo die Reihe unter dem Label be-ebooks erscheint.

Hier gibt es weitere Infos zur Reihe und klar, dort kann sie auch gekauft werden (natürlich auch überall sonst, etwa beim allseits beliebten Amazon, wo es auch Leseproben gibt).

Wer jetzt nicht überzeugt ist, der wird dem Schwarzen Max im Traum begnen. Und dass das nichts Gutes bedeutet, erfahrt ihr in LUCID.

lucid-katze2

Text und Videos zu Angela Merkel

Standard
Screenshot: info.arte.tv

Screenshot: info.arte.tv

Dass ich einmal eine launige Analyse über Angela Merkel und ihr Verhältnis zu Deutschland schreiben würde, hätte ich auch nicht erwartet. Ich hätte sogar nicht gedacht, dass ich zu diesem Thema was zu sagen hätte. Für meine Kollegen von BROADVIEW TV habe ich es dann doch getan. Und inspiriert von ihrer tollen Dokumentation „Angela Merkel: Die Unerwartete“ ist mir ein Text gelungen, den ihr hier lesen könnt.

Außerdem habe ich für die multimediale Begleitung der Doku Kurzvideos zu Angela Merkel konzipiert und zusammengestellt, die ihr hier sehen könnt.

PS. Meine BROADVIEW-Kolleginnen hassen es, wenn Angela Merkel Mutti genannt wird. Ich hätte die Bezeichnung also niemals in die Überschrift geschrieben.

Rückkehr zur Internetwoche

Standard

Internetwoche 2016

Es ist wieder soweit: Heute ist in Köln die Internetwoche gestartet – und wieder darf ich gemeinsam mit meinem Freund und Kollegen Philipp Hoffmann daran teilnehmen. Eine Stunde lang wollen wir morgen in der IHK Köln herausfinden, was eigentlich einen Film zu einem guten Film macht, wann er erfolgreich ist und ob Qualität und Erfolg überhaupt in Zusammenhang stehen.

Wir freuen uns auf Euer Kommen – unsere kleine Veranstaltung ist gratis und startet um 19.30 Uhr in der IHK Köln. HIER KÖNNT IHR EUCH ANMELDEN (oder ihr kommt morgen einfach auch gerne spontan vorbei).

Mit der Laika Kapsel nach London

Standard
Peinlicher Kopfschmuck, aber praktisch: Über die VR-Brille zeigen wir unseren 3D-Teaser. (links Marc Minneker, ifs, rechts Dennis Todorovic)

Peinlicher Kopfschmuck, aber praktisch: Über die VR-Brille zeigen wir unseren 3D-Teaser. (links Marc Minneker, ifs, rechts Dennis Todorovic)

Dennis Todorovic und ich sind frisch aus England zurückgekehrt, wo wir unser Projekt DIE LAIKA KAPSEL auf dem London Screenwriters‘ Festival vorstellen durften. Unser 3D-Filmprojekt, für das wir erst letzten Monat einen Trailer in Düsseldorf gedreht haben und das im letzten Jahr mit dem Wim Wenders Stipendium ausgezeichnet wurde, kam so gut an, dass sogar im Festival-Blog darüber berichtet wurde.

In einem Actor’s Table Read wurde in London eine Szene aus dem Drehbuch gelesen und diskutiert.

Nach dem Actor's Table Read

Nach dem Actor’s Table Read

Wir sind absolut glücklich, wie gut dieses ambitionierte Projekt bisher vorangekommen ist, und sehr gespannt, wie es weitergehen wird.

Gelb

Mitbringsel aus Israel

Standard
Bildschirmfoto 2016-08-01 um 09.44.57

Alex, Allison und Michael haben wir in Tel Aviv kennengelernt. Sie sind Mitglieder einer lutherischen Gemeinde.

Gut, wenn man umtriebige Freunde hat: Da eine Bekannte von uns ein Jahr in Jerusalem verbracht hat, ergab sich für meine Frau Christiane und mich die Gelegenheit, einen Besuch bei ihr mit einer fantastischen Israel-Rundreise zu verbinden.

Gut, wenn man dann auch noch als Journalist arbeiten darf: Für evangelisch.de durften wir aus Tel Aviv über eine protestantische Gemeinde berichten. Unter dem Titel „Reformation 2017“ veröffentlicht das Portal zum Reformationsjahr Reportagen über Protestanten in der ganzen Welt.

Die, die wir in Tel Aviv getroffen haben, sind – vorsichtig gesagt – ein wenig speziell. Als Minderheit in Israel wollen sie ihre Bedeutung damit unterstreichen, dass sie als Missionare gläubige Juden von der Existenz des Messias überzeugen.

Die eigene Bedeutung unterstreichen wollen – ebenfalls vorsichtig gesagt – in Israel nahezu alle Religionen. Wer sich mit dem Thema beschäftigt, wandelt auf einem schmalen Grat. Es hat daher etwas Mühe gekostet, einen so kritischen wie abwägenden Text zu schreiben. Christiane und ich hoffen, dass es uns gelungen ist.

HIER GEHT ES ZU UNSEREM TEXT AUF EVANGELISCH.DE